Wochenschluss-Andacht in der Passionszeit

192_3503In der Passionszeit feiern wir nicht nur am Ende des Monats eine Schlussandacht, sondern jede Woche. Es geht dabei um die Texte aus der Fastenaktion der Evangelischen Kirchen.
22.3. Ehrlich zueinander sein – Kolosser 3,8-11;
29.3. Sich selbst nicht belügen – 2. Samuel 12,1-7;
05.4. Wahrhaftig leben – 1. Johannes 3,16-18;
12.4. Für die Wahrheit streiten – Apostelgeschichte 17,16-24.

Werbeanzeigen

Gottesdienst zur Erneuerung des Bundes mit Gott

img_0172Nach einer Tradition unseres Kirchenvaters John Wesley aus dem Jahr 1750 starten wir in das neue Jahr mit der Feier zur Erneuerung des Bundes mit Gott. Dieser Gottesdienst mit Mahlfeier verbindet eine Tauferinnerung (Gottes JA zu uns Menschen, das uns in der Taufe zugesprochen wird) mit einer erneuerten Verpflichtung, nicht mehr für sich, sondern für Christus zu leben. Dabei wird im Gottesdienst von allen, die möchten und soweit sie es möchten, folgendes Gebet gesprochen:

„Ich gehöre nicht mehr mir, sondern Dir. Stelle mich, wohin Du willst. Stelle mich, zu wem Du willst. Lass mich wirken, lass mich dulden. Brauche mich für Dich oder stelle mich für Dich beiseite. Erhöhe mich für Dich, erniedrige mich für Dich. Lass mich alles haben, lass mich nichts haben. In freier Entscheidung und von ganzem Herzen überlasse ich alles Deinem Willen und Wohlgefallen. Herrlicher und erhabener Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist: Du bist mein und ich bin Dein. So soll es sein. Bestätige im Himmel den Bund, der jetzt auf Erden neu geschlossen wurde. Amen.“

Monatsschluss-Andacht

img_0453weihnachtsstern_weihnachtsgeschichteJeden letzten Freitag im Monat treffen wir uns um 18.30 Uhr zu einer Monatsschluss-Andacht. Wie zum Beginn des Sabbats entzünden wir die Kerzen auf dem Abendmahlstisch. Wir haben die Möglichkeit, das abzulegen, was uns noch aus dem Monat nachgeht. Es wird der Monatsspruch im größeren Zusammenhang gelesen. Und nach einer Zeit der Stille bringen wir unsere Anliegen im Gebet vor Gott. Gute 30 Minuten, die helfen sollen, bewusst ins Wochenende zu gehen.

Im Dezember ging es um den Stern, der die Weisen zu Jesus in der Krippe geführt hat. „Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut.“ (Matthäus 2,10)

Lucia – die Lichterkönigin

Auch wenn wir keine regelmäßige Arbeit mit Kindern mehr haben, für ein Weihnachtsstück machen auch die Jugendlichen noch einmal mit. Und so haben wir am 16. Dezember einen Familien-Gottesdienst mit einem Anspiel feiern können. Dieses Jahr ging es um die Heilige Lucia, die am 13. Dezember einen Ehrentag hat, der vor allem in Schweden groß gefeiert wird. Dennis Cramer hat ein Stück für unsere Besetzung geschrieben, in dem drei Szenen ihres Lebens dargestellt wurden. Und daraus wurden auch drei Gedanken für seine Predigt: 1.) Lucia von Syrakus, die reiche Tochter, hatte trotzdem die Armen im Land im Blick. Sie hatte Mitgefühl und Engagement für sie. 2.) Während der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian blieb sie standhaft und hielt an ihrem Glauben fest, was sie letztlich das Leben kostete. 3.) Nicht nur bei Gott, sondern auch in den weltweiten Festen lebt sie weiter und bringt Hoffnung, gerade in der dunklen Jahreszeit.

Hochschule kommt zum Jubiläumsabschluss

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Sonntag, dem 18. November, haben wir den Abschluss unseres Jubiläums gefeiert: 150 Jahre methodistische Gemeinde in Crailsheim. Dazu haben wir die Theologische Hochschule Reutlingen eingeladen, an der die Geistlichen unserer Kirche ausgebildet werden. Unter der Leitung von Prof. Dr. Holger Eschmann gestalteten Studierende mit ihm einen Gottesdienst zum Thema „Glaube – im Wesentlichen Einheit“. Darin haben drei Studierende dargestellt, was für sie das Wesentliche des Glaubens ist. Und Prof. Eschmann predigte über Johannes 15,10-12. Dort erklärt Jesus in einer seiner Abschiedsreden, dass die Liebe das Entscheidende ist. Die Liebe hält die Verbindung der JüngerInnen zu Jesus und zu Gott. Und die Liebe prägt das Miteinander der JüngerInnen untereinander.
Nach dem Gottesdienst haben Studierende die Theologische Hochschule Reutlingen und die Lebens- und Lerngemeinschaft dort genauer vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurde auch deutlich, wie international die Hochschule ist. Bei diesem Besuch waren Studierende aus 5 Ländern dabei (Deutschland, Ghana, Russland, Südkorea und Weißrussland). Und so besteht auch Kontakt zu anderen Hochschulen weltweit.
Zum Abschluss unseres Jubiläums hatten wir ein Gemeindemittagessen mit vielen Begegnungen zwischen Gemeinde und Studierenden. Ganz herzlichen Dank noch einmal an alle, die in irgendeiner Weise für das Gelingen dieses Tages beigetragen haben.

„Von meinen Früchten könnt ihr leben“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit dem Motto des Tages für Gottes Schöpfung der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen feierten wir am 30. September Erntedank-Gottesdienst. Dabei ging es auch um die Frage: Wie sehr verlassen wir uns tatsächlich auf Gott? Kümmern wir uns nicht viel lieber selber um unsere Versorgung und nehmen den Zuspruch Gottes nur als Sahnehäubchen obendrauf? – Dank und Verantwortung gehören zusammen. Das war ein weiterer Gedanke des Gottesdienstes. Wir sollen beim Dank nicht stehen bleiben. Genauso setzt Verantwortung den dankbaren Blick voraus. Wer meint, sich alles selber erarbeitet und verdient zu haben, wird schwerer teilen können, als diejenigen, die erkannt haben, wie sehr ihre Versorgung letztlich von Gott abhängig ist.

Der Gottesdienst wurde mitgestaltet von einem zehnköpfigen Musikteam.

Im Anschluss an den Gottesdienst hat Dekanin Wagner zu einer Führung über den Reformationsweg eingeladen. Das war ihr Geschenk für das 150-jährige Jubiläum der Gemeinde. Dabei konnte sie selbst alteingesessenen Crailsheimern noch Neues erzählen.

Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Mittagessen, zu dem alle etwas beigetragen haben.

Konzert-Gottesdienst mit Heiko Bräuning und Michael Schlierf

Am 8. Juli war Heiko Bräuning mit seinem Pianisten Michael Schlierf zu einem Konzert-Gottesdienst bei uns. Im Rahmen unseres 150-jährigen Jubiläums zum Thema „Glaube . Hoffnung . Liebe“ ging es vor allem um die Liebe. Aus verschiedenen Richtungen hat er das Thema Liebe / Diakonie / Agape beleuchtet, und jeder Gedankengang mündete in eines seiner Lieder.
Es war ein bereichernder Gottesdienst mit einigen Gästen. Anschließend haben wir unser Sommerfest im Lammgarten gefeiert, bei bestem Wetter im Schatten der Bäume.